Apotheke 2030 (PDF), 2020, d

https://gdi.ch/web/image/product.template/15977/image_1920?unique=3d87ef3

Neue Modelle für ein Traditionsgeschäft
Autorinnen: Karin Frick und Christine Schäfer
Auftraggeber: pharmaSuisse Schweizerischer Apothekerverband
Sprachen: Deutsch, Französisch
2020

CHF 0.00 0.0 CHF CHF 0.00

CHF 0.00

    Diese Kombination existiert nicht.

    Bedingungen und Konditionen
    30 Tage Geld-zurück-Garantie
    Versand: 2-3 Geschäftstage

    Die Studie enthält:

    • acht Infografiken
    • acht Boxen mit Implikationen für die Apothekenbranche

    Um die Veränderungen im Apothekenumfeld greifbar zu machen, hat das Gottlieb Duttweiler Institut eine Marktanalyse vorgenommen, in der das Angebot der heutigen Apotheken mit dem von Retail-Health (grosse Detailhändler, die auch im Gesundheitsbereich tätig sind) und von Startups verglichen wurde.

    Vier Bausteine für die Zukunft der Apotheke

    Aus dieser Analyse wurden vier Bausteine für die Apotheke 2030 entwickelt:

    1. Digitale Plattform: Optimierte Verknüpfung von Anbietern und Kundinnen und primäre Anlaufstelle für alle Gesundheitsfragen
    2. Retail-Health: Skalierung eher einfacher und weit verbreiteter Gesundheitsbedürfnisse
    3. Services: Bündelung von Dienstleistungen zu individuellen Angebotspaketen
    4. Spezialisierung: Nischenfokus auf einzelne Diagnosen oder bestimmte Demografien

    Diese Bausteine können nebeneinander existieren, und sie lassen sich teilweise sogar kombinieren. Entscheidend ist aber, dass sich die Apotheke 2030 nicht mehr als Teil einer Wertschöpfungskette wird denken lassen. Megatrends wie die Digitalisierung oder die Globalisierung brechen solche Ketten auf. Die Komponenten werden neu angeordnet und zu einem Wertschöpfungsnetzwerk verknüpft.

    Wichtig ist das Netzwerk der Apotheken

    Für die Apotheke 2030 wird entscheidend sein, welche Position sie in diesem Netzwerk einnimmt und mit welchen anderen Playern sie verbunden ist. Noch liegt der Fokus zu stark auf Fläche und Lage, oft fehlt das Bewusstsein für die bereits heute grosse Abhängigkeit von der virtuellen Welt. Doch Vernetzung wird ebenso wichtig sein wie physische Standorte. Das Konzept der Apotheke 2030 muss denn auch mehrschichtig verstanden werden. Diese Schichten können Teil der physischen Welt sein (Infrastruktur, Menschen, Fahrzeuge, Medikamente) oder nur virtuell existieren (Kundendaten, Online-Plattformen, Gesundheitsdaten, Internet of Things).

    Deutsche Zusammenfassung

    Résumé français

    Alternative Produkte: