Wie das Mikrobiom unsere Gesundheit beeinflusst
ETH-Professorin Emma Slack forscht zu Darmbakterien, Stoffwechsel und Immunität. Aktuell entwickelt sie einen Corona-Impfstoff der nächsten Generation. An der 1st International Food Innovation Conference erklärt sie, wie das Mikrobiom unseres Darms die Gesundheit beeinflusst, und wie wir auf beides Einfluss haben können.

Der Schweizer «Tages-Anzeiger» nannte Emma Slack einst «Die Mikroben-Versteherin». Tatsächlich ist die ETH-Professorin führend in der Lebensmittelimmunologie. Mit ihrem Team entwickelte sie eine neue Schluckimpfung, mit der die Gabe von Antibiotika an Tiere reduziert und gleichzeitig das Problem der Antibiotikaresistenz ausgeschaltet werden kann. Die Impfung soll Schweine vor potenziell gefährlichen Erregern wie E. coli und Salmonellen schützen.

Die Forschung soll auch dem Menschen zu Gute kommen. Slack untersucht, wie die Konsortien aus Mikroben, die in unserem Darm leben, unser Immunsystem beeinflussen und wie Ernährung, Mikrobiota, Stoffwechsel und Immunität bei Gesundheit und Krankheit zusammenwirken. Dass Darmbakterien eine wichtige Rolle beispielsweise bei Depressionen spielen, ist mittlerweile unbestritten.

Aktuell forscht Emma Slack an einem Corona-Impfstoff der nächsten Generation. Eine Impfung, die einen breiten Schutz gegen verschiedene Coronaviren geben soll. Mehr dazu in diesem Video:

Das Ende der Trends – Eine Einschätzung von GDI-Forschungsleiterin Karin Frick
Kurzfristige Trends erreichten oft keine kritische Masse mehr. Für Entscheidungen werde die Zugehörigkeit zu einer Gruppe, einem Tribe, wichtiger als Trends. Das schreibt GDI-Forschungsleiterin Karin Frick in einer Einschätzung für die Zeitung der Hochschule der Künste Bern.