Warum KI jedeN etwas angeht!
«Das weiss ich nicht, frag mal die IT.» Diese Haltung könnte uns zum Verhängnis werden. Denn die Beschaffung von KI-Lösungen muss in Zukunft von den Nutzern gesteuert werden und nicht mehr von der IT-Abteilung, weil diese die eigenen Bedürfnisse schliesslich am besten kennen.

Noch vor kurzem planten wir unseren Urlaub im Reisebüro. Heute aber buchen und kombinieren wir Flüge, Bahnfahrten, Hotels und Aktivitäten selbstständig online und gemäss unseren Wünschen.

Der gleiche Wandel erfasst nun auch KI-Anwendungen. Dies umso mehr, als «AI-as-a-service» in den kommenden Jahren für die meisten Unternehmen bedeutender sein wird als Eigenentwicklungen. Bei solchen gebrauchsfertigen KI-Lösungen müssen die Algorithmen nicht mehr von jedem Unternehmen neu trainiert werden, sondern können ohne grossen Anpassungsbedarf direkt eingesetzt werden.

Wie Dirigenten werden Fachabteilungen in Zukunft den Einsatz vielfältiger KI-Tools koordinieren. Entsprechend zentraler wird das Verständnis dafür, welche neuen Möglichkeiten uns KI überhaupt bietet und wo ihre Grenzen liegen – eine Kernkompetenz der nahen Zukunft.

Die Konferenz Discovery on Steroids richtet sich darum speziell auch an ein nicht-technisches Publikum. Anhand konkreter Beispiele werden Chancen und Grenzen des Einsatzes künstlicher Intelligenz aufgezeigt.

Pioniere der Fermentation: Sieben Start-ups im Kurzporträt
Sie wollen das Food-System grundlegend ändern. Nachhaltig und tierlos. Mit einem Prozess, den die Menschheit schon seit Jahrtausenden nutzt und der heute systematisch erforscht wird: Fermentation. Diese sieben Start-Ups haben an 2. International Food Innovation Conference ihre Visionen und ihre Arbeit vorgestellt. Womöglich spielen sie eine Schlüsselrolle bei der Umstellung auf alternative Proteinquellen.