Vom Imbiss zum Gourmet-Tempel: Der Döner wird zum Premium-Food
Der Burger hat es vor einigen Jahren vorgemacht, jetzt folgt der Kebab: Fast-Food wird Restaurant und Gourmet-tauglich. GDI-Forscherin Christine Schäfer sprach über diesen Trend in der SRF-Sendung «Echo der Zeit».

Ob in der Mittagspause oder in den frühen Morgenstunden nach einer durchzechten Nacht, der Gang zum nächsten Döner-Imbiss ist meist nicht weit. Das gefüllte Fladenbrot ist beliebt aber auch berüchtigt, denn es trieft vor Fett und gilt gemeinhin als ungesunder Fast-Food. Doch genauso wie der Burger vor ein paar Jahren, erlebe nun auch der Döner-Kebab eine Aufwertung, sagt Christine Schäfer, Forscherin am Gottlieb Duttweiler Institut, im Interview mit der SRF-Sendung «Echo der Zeit».

Der Burger sei aus der «Fast-Food-Ecke in den Gourmet-Himmel erhoben worden» und heute in ganz unterschiedlichen Qualitätsstufen erhältlich. Eine solche Entwicklung zeichne sich auch beim Döner-Kebab ab. Wer jetzt um seinen «klassischen» Döner vom Stand an der Ecke fürchtet, kann beruhigt sein: als Standard würden sich Luxus-Kebabs mit Edel-Fleisch oder Trüffel wohl kaum etablieren, erklärt Schäfer in der Sendung:

Mehr Food Trends gibt es im «European Food Trends Report» des GDI.

Entwicklungsbrüche: Schritte in Richtung Energiezukunft
Entwicklungsbrüche, wie beispielsweise ökologische Katastrophen, sind auf dem Weg in die Energiezukunft unabwendbar. Trotzdem liegt der Fokus der Politik vor allem auf der Prävention solcher Ereignisse. Stefan Breit erklärt in der GDI-Studie «Die neue Energiewelt», warum man damit aufs falsche Pferd setzt.