Gute Führung im Homeoffice: Verhaltensökonomen geben Tipps
Welchen neuen Herausforderungen müssen sich Chefs im Homeoffice stellen, und wie gelingt gute Führung von zu Hause aus? An der 8. Academy of Behavioral Economics gaben internationale Referenten Antworten. Die Videoaufzeichnung ist online verfügbar.

Homeoffice brachte während der Pandemie laut Studien 13 Prozent mehr Produktivität, acht Prozent mehr Zufriedenheit und effizientere Meetings. «Ohne geeignete ergänzende Massnahmen können kurzfristige Produktivitätsgewinne jedoch im Laufe der Zeit erodieren», sagt Ernst Fehr, Professor für Mikroökonomie und Experimentelle Wirtschaft an der Universität Zürich. Das sei dann der Fall, wenn Personen die Homeoffice-Regelungen ausnutzten.

Dem stimmt Raffaella Sadun, Professorin für Wirtschaftswissenschaften an der Harvard Business School, zu: «Homeoffice verändert nicht nur, wo wir arbeiten, sondern auch wie.» Neue Strukturen erforderten neue Fähigkeiten, und zwar auf beiden Seiten: bei Führungskräften und bei Angestellten. Burnout und Meeting-Fatigue seien Herausforderungen, die das Arbeiten von zu Hause bringe.

Wie gelingt also gute Führung im Homeoffice? Wie kann Homeoffice produktiv und nachhaltig gestaltet werden? Das diskutierten Ernst Fehr, Raffaella Sadun und Gerhard Fehr, Executive Behavioral Designer und CEO bei FehrAdvice & Partners, an der 8. Academy of Behavioral Economics vom 27. Januar 2021. Die Videoaufzeichnung des Webinars gibt es online zum Nachschauen:

Offen für Neues? Was Lebensziele, Musik und Tattoos mit dem Alter zu tun haben – Podcast-Folge 26
Wenn es um Neues geht, reicht die Spanne weit: von völliger Offenheit, sogenannter Neophilie, bis zu totaler Ablehnung, also Neophobie. Wofür wir in welchem Alter offen sind, erklärt GDI-Forscher Stefan Breit im aktuellen GDI-Podcast.